FAQ

Kurse finden und anmelden

Wie finden Sie den passenden Kurs?

Den für Sie passenden Kurs können Sie mit wenigen KLICKS auf zwei Wegen finden:

Weg 1:

1. Sie wählen die Zielgruppe aus der Sie angehören!

2. Dann wählen Sie den für Ihre Zielgruppe spezifisch ausgearbeiteten Kurs aus!

Weg 2:

1.Sie wählen einen Kommunikationbereich aus, der Sie interessieren könnte.

2. Dann wählen Sie die für Ihre Zielgruppe spezifisch ausgearbeiteten Kurse aus.

oder:

Sie kontaktieren uns und und wir beraten Sie gerne ausführlich!

Wie können Sie sich für einen Kurs anmelden?

1. Erst müssen Sie ihren Kurs finden (Siehe FAQ: "Wie finden Sie den passenden Kurs").

  • z. B.: Argumentieren für Berufserfahrene

2. Sie klicken auf Termine und schauen, ob der Kurs in Ihrer Nähe angeboten wird!

  • z. B..: Stuttgart

3. Sie können das unverbindliche Anfrageformular ausfüllen und absenden und erhalten von uns in Kürze eine Bestätigungsemail und die Anmeldeunterlagen.

  • Unverbindlich anfragen!

4. Nach dem Einsenden des unterschriebenen Anmeldformulars per Post oder Email sind Sie angemeldet und erhalten von uns die Auftragsbestätigung.

oder

Sie kontaktieren uns und wir helfen Ihnen gerne weiter!

Kommunikation und Rhetorik

Was ist Rhetorik?

1. Rhetorik bezeichnet das wirkungsorientierte praktische Kommunikationsverhalten von Menschen: Sich selbst darstellen und damit seine eigenen wirtschaftlichen, politischen, beruflichen oder privaten Interessen überzeugend und wirkungsvoll durchzusetzen.

2. Rhetorik ist die Theorie und die wissenschaftliche Disziplin, die sich mit wirkungsorientierten Kommunikationsverhalten beschäftigt.

Was bedeutet Argumentieren?

Argumentieren ist die Durchsetzung des eigene Willens, der eigenen Interessen oder der eigenen Meinung durch die Veränderung der Meinung des Gegenübers. Argumentieren bedeutet nicht zu überreden, also Macht, Manipulation oder Gewalt anzuwenden, sondern bedeutet durch Information zu überzeugen. Diese Informationen sind in Argumenten enthalten. Argumente bestehen aus einem Standpunkt und dessen Begründungen. Eine Aneinanderreihung von Argumenten bildet eine Argumentation.

Welche Rolle spielen Meinungen für einen Überzeugungsprozess?

Als Redner vor einem Publikum bis hin zu einem Einzelespräch mit einem Gesprächspartner: die Denkwelt und die Meinungen des Gegenübers entscheiden mit über die Überzeugungskraft unserer Argumente. Das Ziel einer Argumentation soll sein, einen Meinungswechsel des Gegenübers hervorzurufen.

Der antike Philosoph und Rhetoriker Aristoteles sah in der Rhetorik die Kunst, an jeder Sache das möglich Glauben erweckende zu erkennen, zu untersuchen und für sich nutzbar zu machen. Anders gesagt, ein Redner muss untersuchen was das Publikum oder der Gesprächspartner von dem vorgebrachten Sachverhalt oder Standpunkt denkt, bwz welche Meinung dieser darüber hat. Kennt ein Redner die Meinungen des Publikums nicht explizit, wäre er gut beraten sich an den etwas allgemeineren Meinungen des Publikums zu orientieren oder zumindest nicht gegen diese zu argumentieren. Unter allgemeine Meinungen können geltende Normen, politische oder auch ästhetische Ansichten, aber auch Expertenmeinungen subsummiert werden.

Erst die Aufnahme dieser allgemeinen Meinungen in den Überzeugungsprozess bilden die Grundlage für die spätere Überzeugung. Für jeden Überzeugungsprozess gilt aber: der Erfolg einer Überzeugung zeigt sich erst in der spezifischen und einmaligen Situation, in der die Argumente vorgebracht werden.